Landschaften zeichnen und malen, Kursnr. VC2070220

 Beginn: 

Mi., 06.03.2024, 10:00 - 12:15 Uhr, Dauer 10 Termine, Gebühr: 87,00 € .

Wo? 

Bahnhofstraße 11, 36364 Bad Salzschlirf

Das Thema der Landschaft wird unter vielerlei Aspekten immer wieder umkreist. Dabei finden Materialien wie Bleistift, Kreide, Tusche, Aquarell u. a. Anwendung.

Anfänger werden mit dem Grundsätzlichen, wie Strukturen, Luft- und Farbperspektive u. ä. vertraut gemacht. 

Fortgeschrittene erhalten Themen-Angebote verschiedener Schwierigkeitsgrade und finden Unterstützung bei der Umsetzung eigener Ideen und Vorstellungen.
Benötigtes Material wird am 1. Kurstag bekannt gegeben. 

Bitte mitbringen: Bleistift und Papier. Weiteres Material wird am 1. Kurstag bekanntgegeben.


Der Kindermalkurs ist ein zusätzliches Angebot




























Fritz Döring und seine Blumenbilder

Aktueller Text und Fotos von der Eröffnung unten

14. Januar, 14:00 Uhr, bis zum 10. März 2023, in der Kurpark-Residenz Bad Salzschlirf.


Nachdem die Präsentation von Kunstwerken Fritz Dörings im Kulturkessel Bad Salzschlirf zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu verzeichnen hatte, werden am 14. Januar 2024 in dem Jahr seines 120. Geburtstags eine Auswahl seiner Blumenbilder in der Kurpark- Residenz ausgestellt.

Viele der Blumenstillleben haben den Ursprung in Dörings Garten in Pfordt, der von seiner Frau Elisabeth mit viel Liebe gepflegt wurde.
Besonders der prächtige rote Mohn fand neben allerlei Blüten und Zweigen den Weg vom Garten ins Atelier und alsbald auf den Bildträger.
So entstanden zahlreiche Arbeiten in Aquarell, Tusche und Öl, die in der Ausstellung zu sehen sind.

Die Eröffnung durch Adelheid Eurich der Vorsitzenden des Vereins Kunst und Kultur aktiv e.V. Bad Salzschlirf, um 15:00 Uhr, ist die 120. Ausstellung, die in der Residenz unter ihrer Federführung eröffnet wird.

In der eher tristen Jahreszeit können sich auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Alten- und Pflegeeinrichtung an den Bildern erfreuen, die ihnen die Natur von ihrer schönsten Seite präsentiert.

Für Besucher und Bewohner verspricht die Ausstellung einen besonderer Kunstgenuss.

Die Veranstalter würden sich freuen, wenn viele kunstinteressierte Menschen der Einladung folgen würden.

Text: Hans Bohl





„Vom Garten ins Atelier“
Elisabeth Döring in ihrem Garten mit dem "besonderen roten Mohn“

Foto: Privat






 









Farbenprächtig in Öl auf Lenwand

Fotos: Hans Bohl

 Ein Andermal einen Blütenzweig













Eindrucksvolle Kunstausstellung in der Kurpark- Residenz Bad Salzschlirf eröffnet

Text: Heike Bohl
Fotos: Ulrich Jarzinka, Heike Bohl

Bunte Blumenbilder erinnern an das Kunstschaffen des Pfordter Malers Fritz Döring

Roter Mohn, weißer, blauer, türkisfarbener Rittersporn, rosafarbene Tulpen – die Farbenvielfalt der dargestellten Blumen begeisterte die Besucherinnen und Besucher der Kunstausstellung in der Kurpark-Residenz in Bad Salzschlirf, darunter auch zahlreiche Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt Schlitz. Die Ausstellung, die am Sonntag von der Vorsitzenden des Vereins Kunst und Kultur aktiv, Adelheid Eurich, eröffnet wurde, ist noch bis zum 31. März 2024 in der Senioreneinrichtung zu erleben.

Im Foyer und im ersten Stock sind insgesamt 40 Gemälde, Aquarelle, Ölbilder und Zeichnungen zu sehen, die die bunte Farbenpracht der Blumen in die Räume bringt.
Bekanntheit erlangte der Maler mit seinen idyllischen Landschaftsbildern aus der Rhön und dem Vogelsberg.
Döring war ein sehr erfolgreicher Landschaftsmaler. Pfordt, das Landschaftsschutzgebiet Breitecke, der Vogelsberg und die Rhön waren seine bevorzugten Malorte. Die entstandenen idiylischen Gemälde in Aquarell, Öl oder Tusche zeigen die enge Verbundenheit des 1987 verstorbenen Malers mit der Natur. Fritz Döring war in seinem Element, wenn es galt, Landschaften kraftvoll und voller Farbstimmungen zu gestalten.

Das Lebenswerk des Künstlers ist beeindruckend. Es umfasst auch zahlreiche Porträts und Sillleben.

Viele Bilder entstanden auch auf Reisen mit Malerfreunden. Südtirol, Frankreich, Spanien, Tunesien, Norwegen, Schweden, Dänemark – die Liste der besuchten Länder ist lang. Immer waren es die Landschaften, Dörfer und Städte und die dort wohnenden Menschen, die Dörings Aufmerksamkeit geweckt und ihn zum Zeichnen inspiriert haben. Seine Skizzenblöcke spiegeln sein Interesse an anderen Kulturen und fremden Landschaften wider. Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit zeichneten den Künstler in besonderer Weise aus.

Hans Bohl gelang es, in einem ansprechenden Vortrag das Leben und Arbeiten des Künstlers den Ausstellungsbesuchern näher zu bringen. Der 1904  in Ennepetal/Milspe in Westfalen geborene Fritz Hammerschmidt ist als Adoptivsohn der Familie Döring in Pfordt aufgewachsen. 1942 als Sanitätssoldat eingezogen, dokumentierte Fritz Döring mit Hilfe der Malerei seine Eindrücke während des Krieges an der Ostfront und in russischer Kriegsgefangenschaft.
Viele seiner Arbeiten aus Russland sind erhalten geblieben. Mitgefangene haben die Bilder bei ihrer Rückkehr aus der Gefangenschaft bei seiner Frau Elisabeth in Pfordt abgegeben. In einer Ausstellung im Vonderau- Museum Fulda wurden in 2015 erstmals über 70 dieser Arbeiten ausgestellt. Das Konvolut der Russlandbilder hat Dörings Enkelin Elke inzwischen dem Vonderau Museum Fulda als Schenkung übereignet.

Der Nachlass von Fritz Döring umfasst über 2.000 Bilder, so dass sich kunstinteressierte Mitbürgerinnen und Mitbürger noch auf weitere Ausstellungen freuen können.

Bildunterschriften:

Bild1
Die beiden Organisatoren der Ausstellung: Adelheid Eurich und Hans Bohl

Bild2
„Die blühende Natur“ in die Räume der Kurpark- Residenz gebracht. Zur Freude der BesucherInnen und BewohnerInnen der Einrichtung.

Bild3
„Roter Mohn“ ein beliebtes Motiv der Blumenmalerei Fritz Dörings.

Bild4
Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt. Darunter auch Mitglieder der AWO- Schlitz.


Bild1







 


 Bild2


 










 Bild3













  Bild4