Ausstellung aktuell in der Kurpark- Residenz

Ausstellungseröffnung in der Kurpark- Residenz am 1. März, um 15:30 Uhr.

"Nach der Natur" Unter diesem Titel stellt der Grafiker und Maler Wolf Bach, seine Arbeiten bis zum 2. April, in der Kurpark- Residenz aus.

Einführung: Dr. Wolfgang Metternich

Foto: Schon mal "Probedrucken" im Kulturbahnhof.       

Die Vorsitzende des Vereins Kunst & Kultur aktiv, Bad Salzschlirf e.V. Adelheid Eurich zusammen mit dem Grafiker und Maler Wolf Bach.

              


NACH

DER

NATUR

Grenzgang zwischen Realität und Fiktion


Wolf Bach studierte an der Werkkunstschule und der Kunsthochschule in Kassel. Er ist seit 1995 selbstständig als Grafiker und Maler.

"Die Natur weiß nichts von uns und kümmert sich nicht um uns." - All die Methapern, die wir uns für sie ausdenken, sind ein Versuch, mit der nichtmenschlichen Wirklichkeit zu kommunizieren. Alles, was wir aus der Natur herauslesen, sind unsere Interpretationen.

Die Landschaft ist der Bezugspunkt. Das Thema ist das weite Feld der fiktiven Landschaftsdarstellung. Wir haben die Natur kultiviert, stellen nun aber fest, dass die Grenze der Belastbarkeit erreicht und in manchen Fällen schon überschritten ist. Wolf Bach unternimmt den Versuch, etwas sichtbar zu machen, das über das, was das Auge wahrnehmen kann, weit hinausgeht. Es ist der Versuch, das Medium Bild mittelbar zu machen, dass Prozesse, die unsere Lebensgrundlagen global betreffen, unkontrollierbar werden.

In den Bildern werden erlebte zu imaginären Landschaften. Sie sprengen Vertrautes und reizen zur freien Assoziation.


Öffnungszeiten der Ausstellung:

Täglich von 9: bis 17:00 Uhr.

Kuraprk- Residenz

36364 Bad Salzschlirf

Im Kurpark 2


Impressionen der Vernissage am 1.März 2020, in der Kurpark- Residenz Bad Salzschlirf

Anschließender Text und Fotos, von Hans Bohl im Schlitzer Boten.

Hannelore Sippel, die Vorsitzende des Seiorenbeirates der Kurpark-Residenz, Laudatror Dr. Wolfgang Metternich, Adelheid Eurich, die Kuratorin der Ausstellung und Vorsitzende des Vereins Kunst und Kultur aktiv e.V. Bad Salzschlrf, Anja Töne, die Leiterin der Einrichtung und der Künstler Wolf Bach (v.l.).






Das interessierte Publikum folgt aufmerksam den Ausführungen von Dr. Wolfagng Metternich.









Auch hier kommt der Grafiker "kreativ ins Bild."







Das Motiv aus Stein hat die Natur auf der Irischen Insel weitgehend geformt.

Wolf Bach hat den Stein/Figur grafisch "zum Leben erweckt".

Ihm eine Wirbelsäule, wie er es nennt, gegeben.



Nach der Natur: Wolf Bach stellt seine Arbeiten in der Kurpark- Residenz Bad Salzschlirf aus.

Text und Fotos im Schlitzer Boten von Hans Bohl


Nach der Natur“, so der Titel einer Kunstausstellung, die am Sonntag in der Kurpark- Residenz Bad Salzschlirf von Anja Töne, der Leiterin der Einrichtung, eröffnet wurde.

Gezeigt werden Arbeiten des aus Hofheim/Ts. stammenden Grafikers und Malers Wolf Bach.

Töne zeigte sich erfreut, dass mit Bach ein international bekannter Künstler vorgestellt und seine beeindruckenden Werke auch in Bad Salzschlirf gezeigt werden können.

Bei Adelheid Eurich, der Kuratorin und Vorsitzenden des Vereins Kunst und Kultur Bad Salzschlirf e.V., die 104 Ausstellungen seit 2003 organisiert und kuratiert hat, bedankte sich Töne besonders herzlich.

Zum Künstler:

Wolf Bach studierte an der Werkkunstschule und Kunsthochschule in Kassel. Er ist seit 1995 selbstständig als Grafiker und Maler.

Die Natur weiß nichts von uns und kümmert sich auch nicht um uns“- All die Metaphern, die wir uns für sie ausdenken, sind ein Versuch, mit der nichtmenschlichen Wirklichkeit zu kommunizieren. Alles, was wir aus der Natur herauslesen, sind unsere Interpretationen.“

Die Landschaft ist der Bezugspunkt. Das Thema ist das weite Feld der fiktiven Landschaftsdarstellung.

Dr. Wolfgang Metternich (Rechtswissenschaftler und Autor), sein Arbeitsschwerpunkt ist die mittelalterliche Sakralkunst und der Schloss- und Burgenbau, ging auf diese Aussagen des Künstlers in seiner Laudatio ebenfalls ein.

Dr. Wolfgang Metternich begleitet den Künstler vorzugsweise auf die Irischen Inseln im Atlantik. Ein Terrain, auf dem Wolf Bach seine Motive mit dem Blick für  die Vielfalt der Formen, die die Natur in den Gesteinsformationen freigibt, findet. „Es gibt dort fast nur Steine und Wasser.“

Es entstehen Bilder so, der Laudator, „so wie die Natur ist“. Dabei hat jeder, so auch Bach seine eigene Natur, nicht vor dem Auge, sondern dahinter, also eine Natur des Empfindens beim Anblick der Natur. Assoziationen, die unsere Kreativität anregen und unsere Sinne beflügeln.

Wir sehen Natur, wie wir sie uns wünschen, vertraute Bilder, die sich dabei nicht selten mit dem aktuellen Blick auf die Natur überschneiden.

Wolf fotografiert zunächst seine Motive und läßt in einem zweiten Schritt die Natur und ihre Umgebung in aller Ruhe und mit allen Sinnen noch einmal intensiv auf sich wirken.

Sein ausgeprägtes visuelles Gedächtnis hilft ihm dabei, in seinem Atelier die Bilder „nach der Natur“ so zu gestalten wie die hier gezeigten Arbeiten. Dabei wird das Foto zur „Nebensache“. Wolf zeigt seine Natur, wie er sie wahrgenommen hat.

Dem Künstler obliegt die Freiheit nach seinem eigenen Erleben das Bild so zu gestalten, dass es „seine Wahrnehmung der Natur“ widerspiegelt.

Als Betrachter ist man zunächst auf die Darstellung fixiert.

Nun spricht das eine Bild mehr, das andere weniger an. Das liegt in der Natur der Sache oder der eigenen Sichtweise.

Im Gespräch mit dem Künstler erfährt man, welche Gedanken ihm bei der Entstehung einzelner Bilder durch den Kopf gegangen sind.

Man bekommt das Gefühl, das man neben ihm auf der irischen Insel steht, und hört in Gedanken  das Meer rauschen.

Eigene Erfahrungen mischen sich dabei mit dem was man vom Künstler erklärt bekommt und begreift, was Bach bei der Entstehung seiner Bilder bewegt hat, wenn er uns seine „Natur nach der Natur“ in seinen Arbeiten präsentiert.

Es ist eine Ausstellung, die es lohnt, zu besuchen, um seine „eigene Natur“ in den Bildern zu entdecken.